6. Alleen

In Brandenburg gibt es rund 8.000 km Alleen, die für die Brandenburger zum heimatlichen Landschaftsbild gehören und ein Markenzeichen des Landes sind. Derzeit werden jährlich mehr Bäume gefällt als nachgepflanzt. Die Alleenkonzeption der Landesregierung aus dem Jahr 2007 sieht die Fällung von 100.000 Bäumen und die Verringerung des Alleenbestandes auf etwa 2.500 km bis 2025 vor. Erst danach soll der Alleenbestand wieder ansteigen.

Setzen Sie sich dafür ein, dass bei erforderlichen Alleebaumfällungen für Nachpflanzungen mindestens ein Verhältnis von 1:1 einzuhalten ist, um den Alleenbestand in Brandenburg in seinem bisherigen Umfang zu erhalten? Mit welchen Maßnahmen wollen Sie das erreichen?

SPD: Unser Ziel ist es auch künftig, die Alleen in Brandenburg dauerhaft zu erhalten. Für uns ist das 1:1-Ziel dabei ein Orientierungsmaßstab. Nicht mehr und nicht weniger. In den vergangenen Jahren ist es uns gelungen, den Alleenbestand zu sichern. Zwischen 2007 und 2012 wurden 24.000 Bäume gefällt und 28.000 Bäume neu gepflanzt. Jedes Jahr setzt das Land Brandenburg 13 Millionen Euro für die Neupflanzung bzw. die Pflege von Straßenbäumen ein. Wir werden den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Wir wissen auch, dass dies unter schwieriger werdenden Rahmenbedingungen geschieht. So zum Beispiel werden im Landesstraßenbereich in den kommenden Jahren weniger Neu- und Ausbauvorhaben durchgeführt, so dass weniger Mittel für Alleebaumpflanzungen vorhanden sein werden. darüber hinaus sinkt der Bestand an bepflanzbaren Abschnitten an Bundes- und Landesstraßen.

DIE LINKE: Erfreulicherweise hat sich die Zahl der Baumfällungen nicht so dramatisch entwickelt, wie in der Alleenkonzeption 2007 vorhergesagt. Für die Jahre 2009 bis 2013 fällt die Alleebaumbilanz an Bundes- und Landesstraßen insgesamt leicht positiv aus. Umso größer sind die Herausforderungen in den kommenden Jahren. Das betrifft sowohl die Finanzierung als auch die Verfügbarkeit geeigneter Pflanzstandorte. DIE LINKE möchte den Alleenbestand im der jetzigen Umfang erhalten, was eine 1:1 Nachpflanzung erforderlich macht. Dazu muss die Alleenkonzeption um Strategien ergänzt werden, wie das erreichbar ist. Wir sind für die Einrichtung eines „Maßnahmepools Alleen“ beim Landesbetrieb Straßenwesen mit dem Ziel, Baumfällungen im Rahmen der Eingriffsregelung vorrangig durch die Pflanzung von Alleebäumen auszugleichen.

CDU: Aufgrund der inhomogenen Altersstruktur der Alleebäume in Brandenburg erachten wir die vom Landtag beschlossene Alleenkonzeption als richtige Maßnahme zur nachhaltigen und dauerhaften Bestandssicherung unserer Alleen. Eine gezielte Pflanzung von Alleenabschnitten führt im Gegensatz zur starren 1:1-Regelung langfristig zu einer ausgeglichenen Altersstruktur und damit zu planbaren Kosten der Bestandspflege. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass für den Bereich der Straßeninfrastruktur - zu der auch die Pflanzung und die Pflege der Alleen gehört – genügend Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt werden. Die CDU möchte daher zusätzlich 50 Mio. € pro Jahr für diesen in den vergangenen Jahren vernachlässigten Bereich einsetzen.

FDP : Alleen müssen in ihrer heutigen Dimension und mit ihrem Charakter erhalten bleiben. Das bedeutet aber auch, dass ein praktikabler Weg gefunden werden muss, um die Nachpflanzung von Allee-Bäumen zu finanzieren. Eine Nachpflanzung im Verhältnis eins zu eins würde durch die Mischung verschiedener Baumalter die typische Alleen-Charakteristik auflösen. Aus diesem Grund geht die derzeitige Alleenkonzeption der Landesregierung auf die Möglichkeit ein, Alleen gegebenenfalls auch an anderer Stelle neu entstehen zu lassen. So soll langfristig eine homogene Altersstruktur der Alleen erreicht werden, wie sie für das Landschaftsbild Brandenburgs typisch und touristisch attraktiv ist.

Bündnis 90 / Die Grünen : Setzen Sie sich dafür ein, dass bei erforderlichen Alleebaumfällungen für Nachpflanzungen mindestens ein Verhältnis von 1:1 einzuhalten ist, um den Alleenbestand in Brandenburg in seinem bisherigen Umfang zu erhalten? Mit welchen Maßnahmen wollen Sie das erreichen?
Ja! Alleebäume gehören zu Brandenburgs Landschaftsbild und sind wichtig für die Naturräume. Daher sollte mindestens ein Baum nachgepflanzt werden. Auch das Alter der Bäume muss berücksichtigt werden, bei älteren Bäumen wollen wir auch mehr nachpflanzen.