Kindheit

Tagung Kindheit und Natur

27. November 2013

Kinder lieben die Natur – und sie brauchen sie. Doch die „Verhäuslichung“ der Kindheit nimmt immer mehr zu. Viele Kinder haben heute zu wenig Kontakt zur Natur, auf Grund ihrer Wohnsituation, langer Schulzeiten oder Anfahrtswege wie auch der zunehmenden Dominanz elektronischer Medien in der Freizeit. Doch der fehlende Naturkontakt hat Folgen, er kann physische oder psychische Gesundheitsprobleme nach sich ziehen.

Kinder brauchen freien Raum und Zeit zum Spielen. Doch Eltern und ErzieherInnen haben heute oft selbst nur wenig Kontakt zur Natur. Wie kann der „Verhäuslichung“ von Kindern entgegengewirkt werden? Welche Freiräume und Spielstätten brauchen Kinder, um gesund aufzuwachsen? Darüber wollen wir auf der Tagung diskutieren und ins Gespräch kommen.

Programm

13.00 Uhr
Christiane Schröder
Förderverein Haus der Natur
Begrüßung

13.15 Uhr
Claudia Neumann
Deutsches Kinderhilfswerk
Spielräume sind Lebensräume
Zur Entwicklung von Spiel- und Bewegungsräumen in Kommunen und Gemeinden [1.223 KB]

13.45 Uhr
Frederik Pettelkau
Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V./ Fachstelle Gesundheitsziele
Das Bündnis „Gesund Aufwachsen in Brandenburg“ [1.584 KB]

14.15 Uhr
Dr. Heidrun Heidecke
BUNDstiftung
Ab in die Wildnis! – Praxiserfahrungen mit Kinderfreizeiten im Goitzsche-Wildnis-Projekt [5.601 KB]

15.00 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr
Julia Meier
Forschungsinstitut für biologischen Landbau e.V.
Kinder-Garten im Kindergarten - Gemeinsam Vielfalt entdecken und Natur-Spielräume wachsen lassen! [3.104 KB]

16.00 Uhr
Mario Arndt (NAJU Brandenburg)
Christiane Schröder (NABU Potsdam/Naturkundemuseum Potsdam)
Umweltgruppen und Juniorforscher – Natur erleben mit Schulkindern [1.663 KB]

16.30 Uhr
Abschlussdiskussion

17.00 Uhr
Ende der Veranstaltung

Die Tagung war ein Projekt im Rahmen von Kulturland Brandenburg 2013
„spiel und ernst – ernst und spiel. kindheit in brandenburg“

Kulturland Brandenburg 2013 wird gefördert durch das Ministerium für
Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur
und Landwirtschaft des Landes Brandenburg.

Mit freundlicher Unterstützung der brandenburgischen Sparkassen.
Mit freundlicher Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg.